Samstag, 29. Juli 2017

Clean Sleeping

Clean Eating ist in aller Munde und meiner Meinung nach ist der Hype um diesen Trend schon wieder vorbei. Der Verzicht auf industriell veränderte Lebensmittel und künstliche Zusatzstoffe ist, so finde ich, anstrengend und im Alltag kaum praktikabel. Jedoch haben sich in der Vergangenheit viele Menschen für diese Art der Ernährung entschieden, sei es um nur ein paar Kilos zu verlieren (möglich sind so sagt man vier Kilos in zwei Wochen) oder sei es um sich wirklich gesünder zu ernähren.  

Doch was ist nun dieses neue Clean Sleeping? Was hat es damit auf sich und lässt es sich für jeden Typ Mensch realisieren? Ich sage: JA.. und finde diesen "Trend" durchaus wertvoll und wichtig.

Und nein, Clean Sleeping bedeutet nicht, das Schlafzimmer in einen hygienisch sterilen Raum zu verwandeln, sondern es geht darum, dass man einen gesunden und tiefen Schlaf findet und diesen durch diverse Einflussfaktoren fördert.

Denn wer schlecht schläft hat keinen ausgeglichenen Hormonhaushalt und der Stoffwechsel komt durcheinander. Dies bedingt Gewichtszunahme, schlechte Laune und führt dazu, dass man sich im Alltag schlecht konzentrieren kann.


Aber wie funktioniert nun Clean Sleeping genau und was muss man tun, um gut zu schlafen?
  1. Vorallem ist es wichtig sein Schlafzimmer richtig gut abzudunkeln. Am Besten mit Rollos oder Jalousien, oder falls dies nicht möglich ist dicke, blickdichte Vorhänge.
  2. Ordnung ist das A und O im Leben, und somit sollte auch das Schlafzimmer immer aufgeräumt sein, d.h. keine Kleidungsstücke auf dem Boden herumliegen lassen oder auch der Wäscheständer sollte immer zeitnah abgeräumt werden.
  3. Das Bett einmal pro Woche komplett neu beziehen, im Sommer am Besten alle vier Tage.
  4. Die perfekte Schlafzimmertemperatur liegt bei kühlen 16-18°C. Wem das zu kalt ist, maximal 20°C sind noch akzeptabel. Und immer vor dem zu Bett gehen gut lüften - am Besten 15 Minuten.
  5. Kein Koffein/Tein in Form von Kaffe, Schwarz-/Grüntee oder Cola nach 16 Uhr. Und auch drei Stunden vor dem Schlafen gehen sollte man keinen Alkohol mehr konsumieren. Wenn man Alkohl trinkt wacht man während der Nacht häufiger auf. Am Besten sind Kräutertee oder warme Milch mit Honig vor dem Schlafen gehen. 
  6. Verbot für elektronische Gegenstände im Schlafzimmer. Das blaue Licht von Handy & Co halten nämlich wach. Und ein wenig Socia Media-Abstinenz tut uns allen gut.
  7. Wer schlecht einschlafen kann, kann sich mit einem Buch (kein Krimi), einem Hörspiel oder ruhiger Musik helfen.

Eigentlich alles Tipps die jeder kennt und von denen jeder weiß wie wichtig sind.  

Aber haltet Ihr Euch wirklich daran? 
Und welcher Punkt fällt Euch am Schwersten?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Bitte beachtet jedoch die Regeln für ein freundliches und kommunikatives Miteinander. Vielen Dank!